Eingewöhnung

Die Eingewöhnung orientiert sich an den Bedürfnissen des Kindes. Sie dauert in der Regel 3 Wochen, bei Bedarf auch länger. Da der Verlauf eine wichtige erste Trennungserfahrung für das Kind ist, bitte ich alle Eltern, ausreichend Zeit dafür einzuplanen. 

Ich gestalte sie folgendermaßen:

  • Die Eltern entscheiden, ob Vater oder Mutter das Kind beim Eingewöhnen begleitet.
  • Die ersten Tage besucht das Kind, gemeinsam mit dem Elternteil, meine Tagespflege zu einer Zeit, in der keine oder nur wenige Kinder da sind.
  • Wichtig sind kurze, aber regelmäßige und häufige Besuche.
  • In dieser Zeit pflege ich viel Austausch mit dem Elternteil.
  • Um das Vertrauen des Kindes zu gewinnen, benötige ich Zeit und das Kind eine bekannte Bezugsperson.
  • Wir entdecken gemeinsam die Räume.
  • Rituale sind für den Abschied wichtig, z. B. Winken, Lied singen, einen schönen Tag wünschen.
  • Lieblingsspielzeug, Kuscheltuch, Nuckel, Kuscheltier, getragenes Kleidungsstück von der Mama (vertrauter Geruch) helfen dem Kind und können gerne mitgebracht werden.
  • Am 4. Eingewöhnungstag (wenn es kein Tag nach einem Wochenende ist) geht der Elternteil kurz weg und bleibt mit dem Handy in der Nähe.
  • Der Elternteil verabschiedet sich dabei deutlich vom Kind und begrüßt es beim Wiederkommen herzlich.
  • Der Elternteil geht, auch wenn das Kind weint, kurz weg.
  • Gerade wenn das Kind weint, bitte ich den Elternteil um ein kurzes Abschiedsritual – auch wenn es schwer fällt.
  • Die Phase ohne Elternteil wird langsam erweitert.
  • Ich nehme behutsam und langsam Körperkontakt mit dem Kind auf.

Liebe Eltern, ich unterstütze auch Sie beim Loslassen.